marcel ambrusch
künstlerische entwicklung

künstlerische entwicklung

 

der fokussierte blick durch die kameralinse fasziniert marcel ambrusch schon seit seiner kindheit. im jahr 1974 in der schweiz geboren und später nach österreich übersiedelt, versuchte er sich recht früh an kreativen kurzfilmen, um bald darauf seine begeisterung für die fotografie zu entdecken. die erste im alter von 16 jahren gekaufte spiegelreflexkamera legte den grundstein für die weitere intensive beschäftigung mit der lichtbildkunst.

von experimenten mit objekten, licht und schatten über natur- und reiseaufnahmen führte ihn sein weg weiter zur darstellung des menschen mit all seinen besonderheiten. einerseits sind dies unkonventionelle portraitaufnahmen interessanter charaktere, andererseits hautnahe aktfotos, körperlandschaften, die aus geheimnisvoller dunkelheit hervorzutreten scheinen.

 

lange zeit galt seine vorliebe der  schwarz-weiß-fotografie, auch bei der darstellung alltäglicher und üblicherweise wenig beachteter gegenstände und orte, welchen er durch seinen speziellen blickwinkel einen oft überraschenden und ungewöhnlichen ausdruck verleiht.

 

mittlerweile erweitert er sein fotografisches spektrum um digitale verfremdung und gemäßigte abstraktion. banale alltäglichkeiten löst er so in reizvollen neuinterpretationen des gesehenen auf.

installationen, videos und mixed media arbeiten schließen den kreis zur interdisziplinären bandbreite.

seit 2002 präsentiert marcel ambrusch seine werke kontinuierlich in einzel- und gruppenausstellungen einer breiteren öffentlichkeit.